Dinkel-Eintopf

Dieser Dinkel-Eintopf ist wirklich super-lecker und ein tolles vegetarisches Gericht. Wer will, kann allerdings Fleisch verwenden.

Zutaten pro Person:
60 g Dinkel
375 ml Wasser
40 g Knollensellerie
1 Karotte
50 g Pilze
1/2 Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
1 EL Butter
1 TL Gemüsebrühe
Pfeffer, Rosmarin
25 g Sahne

Zubereitung:
Den Dinkel weicht man am besten über Nacht ein, damit er ausreichend quellen kann. Anschließend Dinkel und Sud 25 Minuten kochen. Den Sellerie und die Karotten schälen und raspeln; Pilze putzen und in Stücke schneiden; Zwiebel und Knoblauch hacken. Diese zusammen in Butter braten und kurz bevor der Dinkel fertig ist unterheben. Mit Brühe, Pfeffer, Rosmarin würzen und Sahne einrühren.

Tipp:
Dieser Eintopf schmeckt sicher auch mit Hackfleisch- oder Wursteinlage sehr gut.

Brennnessel-Suppe

Meine Oma hat früher hin und wieder ‚mal Brennnessel-Suppe gemacht. Ob dieses Rezept aber tatsächlich von ihr ist, weiß ich leider nicht …

Zubereitung:
Junge Brennnesseln ernten, im Frühjahr besonders zu empfehlen. Die Brennnesseln waschen und in einem Topf mit etwas Brühe (Fleisch- oder Gemüsebrühe) bedeckt kochen, bis sie gerade weich sind. Die Brühe anschließend abgießen und aufbewahren.

Die Brennnesseln klein schneiden. In einem Topf Butter schmelzen, Mehl zugeben und anschwitzen lassen, dann die Brühe zugeben. Die klein geschnittenen Brennnesseln dazugeben und alles kochen lassen.

Mit Salz, Majoran, Thymian und Schnittlauch abschmecken.

Kartoffel-Birnen-Auflauf mit Speck

Ungewöhnliche Zusammenstellung, aber wahnsinnig lecker … – leider noch ohne Bild … – Guten Appetit !!

Zutaten:
1 kg festkochende Kartoffeln
Salz, Pfeffer, Muskat
50 g geräucherter durchwachsener Speck
2 EL + etwas Butter
2 leicht gehäufte EL (30 g) Mehl
1⁄4 l Milch
100 g Gouda
1 Bund Lauchzwiebeln
2 reife Birnen

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen und zugedeckt in Salzwasser ca. 20 Minuten kochen. Kartoffeln abgießen und etwas abkühlen lassen.

Speck in Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten. Herausnehmen. Für die Béchamelsoße 2 EL Butter im Speckfett erhitzen. Mit Mehl bestäuben und unter Rühren hell anschwitzen. 1⁄4 l Wasser und Milch zugießen und aufkochen. Unter Rühren ca. 5 Minuten köcheln. Soße mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Käse grob reiben. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Birnen schälen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden.

Ofen vorheizen (E-Herd: 175 °C / Umluft: 150 °C).

Die Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit Lauchzwiebeln, Birnen und Speck mischen. In eine gefettete Auflaufform geben. Soße darüber gießen und mit Käse bestreuen.
Im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen.

Hähnchenspieße mit Mandelsoße

Dieses Rezept hab‘ ich mal wieder in einem Werbeblättchen gefunden, das gleichzeitig eine Reise nach Andalusien verloste. Nun, ob ich den Urlaub gewinnen werde, wird sich noch heraus stellen, aber das Rezept gewinnt sowieso !!

Hähnchenspieße mit Mandelsoße

Hähnchenspieße mit Mandelsoße

Zutaten:
500 g Hähnchenbrustfilet
ca. 80 g Serranoschinken
Salz, Pfeffer,
1 Knoblauchzehe
60 g Mandelblättchen
je 1 EL Butter und Mehl
300 ml Gemüsebrühe
1 Becher Sahne, 200 ml
1 TL Paprikapulver
50 ml Orangensaft
1 TL mittelscharfer Senf
3 EL Olivenöl Zucker
125 g Pflücksalat
200 g Baguette
außerdem Schaschlikspieße

Zubereitung:
Hähnchenbrustfilet waschen, trocken tupfen, in Stücke schneiden, dann salzen und pfeffern. Schinkenscheiben halbieren, die Hälfte der Hähnchenstücke mit je 1/2 Scheibe Schinken umwickeln und mit restlichen Hähnchenstücken abwechselnd auf Holzspieße reihen.

Knoblauch abziehen und zerdrücken. Mandeln kurz rösten. Butter hinzu geben und Knoblauch darin anbraten. Mehl hinzu fügen, kurz anschwitzen, mit Brühe und Sahne ablöschen, aufkochen, pürieren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Für das Dressing Orangensaft, Senf und 2 Esslöffel Öl verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Spieße in restlichem erhitztem Öl 10 bis 12 Minuten braten. Salat mit Dressing mischen.

Baguette in Scheiben schneiden. Salat, Spießen und Soße anrichten und mit Brot servieren.

Entdeckt mit diesem tollen Rezept also Euer eigenes Andalusien! – Ich wünsche Euch einen guten Appetit !!

Ochsenschwanz mit Selleriepüree und winterlichem Gemüse

Unsere Tageszeitung ist die beste 😉 … – denn einige Rezepte sind wirklich toll. Dies hier möchte ich Euch daher gerne ans Herz legen.

Ochsenschwanz mit Selleriepüree

Ochsenschwanz mit Selleriepüree

Zutaten:
1,2 kg Ochsenschwanz (Stücke)
4 EL Rapsöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
4 EL Tomatenmark
500 ml trockener Rotwein
300 ml Rinderbrühe
2 Lorbeerblätter
8 Wacholderbeeren
300 g Rosenkohl
300 g Sellerieknolle
2-3 Mairübchen
300 g Steckrübe
30 g flüssige Butter
50 g Sahne
4 EL Olivenöl
frisch geriebener Muskat
Zwiebelringe zum Garnieren

Zubereitung:
Ochsenschwanz in großem Topf mit heißem Rapsöl rundum anbraten, salzen, pfeffern.
Tomatenmark einrühren, anrösten, mit Rotwein und Brühe ablöschen, mit Lorbeer und Wacholder würzen.
Bei niedriger Temperatur 60 Minuten garen, ab und zu umrühren.

Rosenkohl putzen, halbieren.
Sellerie, Mairübchen und Steckrübe schälen, in Würfel schneiden. Zum Ende der Garzeit des Ochsenschwanzes Sellerie in weniger Salzwasser 5-6 Minuten weichkochen, danach im Mixer mit Butter und Sahne pürieren.
Mit Salz und Muskat abschmecken, kurz erhitzen, warm stellen.

Olivenöl in großer Pfanne erhitzen, Rosenkohl, Mairübchen und Steckrübe darin bei mittlerer Temperatur 8-10 Minuten braten, ab und zu wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Ochsenschwarz auf Tellern verteilen, mit Soße übergießen. Selleriepüree und Gemüse daneben anrichten mit gebräunten Zwiebelringen garnieren.

Mmmmh – es ist soooo lecker – Guten Appetit !

Spinat-Käse-Knödel mit gebräunter Butter

Diese tollen Knödel sind eine wirklich geschmackvolle Beilage zu leckerem Fleisch … – Probiert’s einfach mal !! Leider hab‘ ich noch kein Foto davon, aber ich werd’s so schnell wie möglich nachholen …

Zutaten:
200 g Weißbrot
200 ml Milch
250 g TK-Blattspinat
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 g Butter
75 g Gorgonzola
2 Eier (Gr. M)
50 g Mehl
Salz und Pfeffer
Muskat
Salatblätter zum Garnieren

Zubereitung:
Das Brot fein würfeln und in einer Schüssel mit lauwarmer Milch ca. 30 Minuten einweichen lassen.

Den gefrorenen Spinat mit 75 ml Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen. Zugedeckt ca. 8 Minuten garen, dabei ab und zu umrühren. Den Spinat in einem Sieb abtropfen und abkühlen lassen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. 2 EL Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Zwiebel und Knoblauchwürfel darin andünsten. Beiseite stellen.

Jetzt den Gorgonzola in kleine Würfel schneiden. Spinat portionsweise kräftig ausdrücken und zum Brot geben. Eier, Mehl und die Zwiebelmasse ebenfalls hinzufügen und mit den Händen gut verkneten. Nun würze ich die Masse mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und auch noch etwas Muskat. Zuletzt knete ich den Käse darunter (schmeckt übrigens auch mit geriebenem Parmesan ganz toll!). Aus der Masse forme ich ca. 12 Knödel mit einem Durchmesser von ca. 4 cm.

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Darin lasse ich die Knödel 10–12 Minuten gar ziehen. Damit sie nicht zerfallen, sollte das Wasser nicht mehr sprudelnd kochen. Anschließend Knödel mit einer Schaumkelle herausheben und gut abtropfen lassen.

Inzwischen 8 EL Butter im Topf bräunen. Pro Teller richte ich ca. 3 Knödel an und begieße sie mit der Butter. Evtl. zusammen mit Fleisch anrichten.

Ich hab‘ dieses Rezept in unserer Facebook-Gruppe gepostet. Guten Appetit !!

Birnentorte mit Baiserhäubchen

Dieses leckere Birnentorten-Rezept hab‘ ich (Monika Schwarz) für Euch ausprobiert …

Birnentorte mit Baiserhäubchen - von Monika Schwarz

Birnentorte mit Baiserhäubchen – von Monika Schwarz

Zutaten:
Teig:
200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Butter
1 Ei + 1 Eigelb (Eiweiß gesondert für spätere Haube)
70 g Zucker
2-3 EL Kakao

Füllung:
3 frische Birnen (Ihr könnt aber garantiert auch abgetropfte Birnen aus der Dose nehmen)
70 g Zucker
1 Packung Vanillepudding
3 Eigelb (Eiweiß für spätere Haube)
200 ml Sahne
500 g Quark
2-3 EL Kakao

Für den Teig alle Zutaten gut verkneten und in eine gefettete Springform geben.

Birnen in Spalten auf den Teig geben und die weiteren Zutaten …
… verrühren und auf den Teig und die Birnen streichen.

In den vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 45 Minuten backen.
Bei mir stieg die Füllung bis über einen cm über die Springform hoch, war aber fest.
Wer sicher gehen will, sollte schon vorher ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech darunter setzen.

Baiserhaube:
Den Kuchen kurze Zeit aus dem Ofen nehmen – meist fällt der Kuchen in der Mitte etwas ein, ist aber gut so …
Temperatur des Backofens auf 160°C herunter stellen.
Die insgesamt 4 Eiweiß mit 70 g Zucker steif schlagen.
Auf den Kuchen geben, dabei die „natürliche“ Kuhle ausnutzen.

Den Kuchen nochmals in den Backofen stellen und ca. 15 Minuten bei 160°C den Baiser schön backen.

Achtung:
Ich habe leider den Fehler gemacht und den Kuchen zu schnell bedeckt … – daher wurde die Baiserhaube wieder etwas weich. Schmeckte zwar trotzdem – aber als Konditor hätte ich bestimmt Ärger bekommen … …
Also besser den Kuchen einfach draußen stehen lassen, bis alles gut durchgekühlt ist – oder Platz im Kühlschrank schaffen …

Dieses Rezept hab‘ ich für Euch gepostet – Guten Appetit !!

Mittelalterliche Biersuppe

Diese Biersuppe (als mittelalterliches Rezept) ist für unsere Gaumen etwas „deftig“, aber original. Viel Vergnügen beim Ausprobieren!

Zutaten:
250 g Brot (Schwarz-), altbacken
2 Liter Bier, dunkel (am besten fränkisches Schwarzbier)
1 TL Kümmel
1 Msp. Ingwer, gerieben
1 Prise Zimt
Butter
Zucker

Zubereitung:
Das altbackene Schwarzbrot zerschneiden und mit dem Bier übergießen. Ca. eine halbe Stunde weichen lassen. Dann mit Kümmel, Ingwer und Zimt solange kochen lassen, bis sich das Brot völlig verrühren lässt. Durch ein Sieb passieren, wieder heißwerden lassen und die Butter unterrühren, mit Zucker abschmecken.

Tipp:
Nicht mit dem Kümmel pürieren, dadurch schmeckt alles danach. Möglicherweise wurde die Suppe früher auch stärker gesüßt oder mit Malzbier gemacht. Für unseren Geschmackssinn sehr heftig – also Vorsicht: Nicht unbedingt als Hauptmahlzeit einplanen oder parallel zur Zubereitung eine Tiefkühlpizza in die Röhre schieben, für alle Fälle … 😀

Jägermeister-Kuchen

Ein ungewöhnliches Kuchenrezept von Sabine Pankratz

Zutaten:
1 Tasse Wasser
1 Tasse weißen Zucker
1 Tasse braunen Zucker
4 große Eier
1 Pfund Butter
2 Tassen getrocknete Früchte
1 TL Salz
1 Handvoll Nüsse
1 Zitrone
2 kleine Liter Jägermeister

Zubereitung:
Koste zunächste den Jägermeister und überprüfe so seine Qualität.
Nimm dann eine große Rührschüssel.

Schalte den Mixer (wahlweise auch Akkuschrauber) an und schlage in der Rührschüssel die Butter flaumig weich.
Probiere nochmals vom Jägermeister und überzeuge Dich davon, ob er wirklich von bester Qualität ist. Gieße dazu eine Tasse randvoll und trinke diese aus. Wiederhole den Vorgang mehrmals.

Füge einen Löffel Zucker hinzu. Überprüfe, ob der Jägermeister noch in Ordnung ist.
Probiere dazu mehrmals eine Tasse voll.

Breche zwei Eier aus, und zwar in die Schüssel. Hau die schrumpeligen Früchte mit rein.

Mixe den Schalter aus. Übeprüfe den Jägermeister auf seine Konsistenzzzz……

Malte den Schixer an. Wenn das blöde Obst im Trixer stecken bleibt, löse das mit Traubenschier.

Jetzt schmeiß die Zitrone in den Hixer und drücke Deine Nüsse aus. Füge eine Tasse dazu.

Zucker, alles, was auch immer. Fette den Ofen ein, drehe ihn um 360 Grad.

Schlag den Mixer, bis er ausgeht. Wirf die Rührschüssel aus dem Fenster. Überprüfe den Geschmack des restlichen Jägermeister. Geh ins Bett und pfeiff auf den Kuchen.

Die Schuhe kannst Du anlassen.

Konfitüren-Apfel-Piccolini

Ein tolles Rezept aus einer Zeitschrift … – Ich (Monika Schwarz) bin gespannt, wann wir dazu ein Bild von Euch erhalten 😉 …

Zutaten (für 10 Stück):
100 g Butter
330 g Mehl
30 g frische Hefe
50 g Zucker
125 ml lauwarme Milch

Außerdem:
200 g rote Konfitüre (Erdbeer- oder Himbeerkonfitüre)
50 g Vanillepudding (Fertigprodukt)
1 kleiner Apfel
2 EL gesüßte Kondensmilch
1 EL Milch
30 g Mandelblättchen

Zubereitung:
Die Butter schmelzen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken und die Hefe hinein bröckeln. 1 TL Zucker und die lauwarme Milch zugeben und zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Den restlichen Zucker und die Butter zugeben, alles mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C (Gas Stufe 2 – 2 1/2) vorheizen.

Den Teig nochmals kurz durchkneten, dann auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Kreise von etwa 10 cm Durchmesser ausstechen. Mit den Fingern von innen nach außen etwas auseinanderziehen und dabei einen kleinen Rand formen. Die Konfitüre mit dem Pudding verrühren und auf die Teigtaler streichen. Den Apfel waschen, mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen, den Apfel in dünne Scheiben schneiden. Die Teigtaler mit den Apfelscheiben belegen. Die Kondensmilch mit der Milch verrühren, die Apfelscheiben damit bepinseln. Mit den Mandelblättchen bestreuen.

Im heißen Backofen 15-18 Minuten backen.